03.10.2021

Liebe Schwestern und Brüder,

der September war reich an Marien Festtagen und so gedachten wir ihrer Geburt und auch der Schmerzen, die sie als Mutter Jesu empfunden hat, als ihr Sohn gelitten hat und gefoltert wurde und schließlich am Kreuz starb. Das Fest der Schmerzen Mariens hängt aber auch mit der Szene aus dem Johannesevangelium zusammen, in der Jesus vom Kreuz herab Maria zunächst dem Johannes und schließlich der ganzen Menschheit zur Mutter gibt. Die Verehrung der Jungfrau Maria ist also keine bloße Idee der Menschen durch die Jahrhunderte. Sie ist eine Antwort auf das Geschenk Jesu, der uns seine Mutter als Fürsprecherin und Beschützerin der gesamten Kirche aber auch eines jeden einzelnen Menschen gibt. Wir dürfen uns jederzeit vertrauensvoll und mit der Bitte um Fürsprache an sie wenden.

So ehren wir diese unsere Mutter im Oktober wieder besonders mit den traditionellen Rosenkranzandachten vor der heiligen Messe am Freitag. Bitten wir sie dabei auch um ein gutes Gelingen des Übergangs nicht nur unserer Gemeinde in die neuen Pfarrei St. Johannes XXIII, sondern auch um ein gutes Miteinander mit den drei anderen Gemeinden, die sich mit uns zusammen auf den Weg gemacht haben. Fast alle Vorbereitungen für die neue Pfarrei sind abgeschlossen oder – wie die Gremienwahlen im nächsten Monat – auf einem guten Weg, der Pastoralausschuss hat seine Arbeit mit seiner letzten Sitzung im letzten Monat beendet. Das Pastoralteam organisiert sich und legt seine Aufgabenschwerpunkte fest. Wir freuen uns sehr, dass in unserer Gemeinde zukünftig der Pastoralreferent Benedikt Zimmermann seinen Dienstsitz haben wird. Damit hat unsere Gemeinde einen guten und kompetenten Ansprechpartner, der hier präsent ist. Wir wünschen ihm einen guten Start in St. Theresia. 

Im Gebet verbunden
Ihr Diakon Joachim Sponholz


Hinweise zur COVID-19-Pandemie

Alle notwendigen Informationen zum Besuch unserer Gottesdienste finden Sie unter dem Punkt "Schutzkonzept für die Gemeinde St. Theresia". Wir verzichten zunächst auf eine Voranmeldung zu den Gottesdiensten und hoffen, dass sich die Gottesdienstteilnehmer auch so auf die verschiedenen Messen verteilen.

Die Sonntagspflicht ist weiterhin aufgehoben! Wir werden die Situation immer neu bewerten und ggf. Anpassungen an unserem Konzept vornehmen. Wir bitten Sie, die im Schutzkonzept festgelegten Regeln zu beachten.

Für die älteren und kranken Mitglieder unserer Gemeinde, die nicht an den Hl. Messen teilnehmen können, besteht die Möglichkeit, dass sie die Kommunion zu Hause empfangen. Einer der Geistlichen wird sie unter Berücksichtigung aller Corona Sicherheitsregeln zu ihnen bringen, wenn sie das wünschen. Melden sie sich dazu bitte telefonisch bei Diakon Sponholz unter 030 74374099.

Herzliche Grüße und bleiben Sie weiterhin gesund!
Im Gebet verbunden

Diakon Joachim Sponholz