27.04.2021

Liebe Schwestern und Brüder,

„Alles neu macht der Mai“ und tatsächlich fangen die Bäume an auszuschlagen. Wir freuen uns alle darauf, vor allem auf die Blüte der vielen Obstbäume und Zierkirschen.

Die entscheidende Erneuerung, noch stärker als das Aufblühen der Natur draußen, haben wir in der Osternacht gefeiert und feiern wir weiter bis Pfingsten und an jedem Sonntag. Die Eucharistiefeier ist unser wahres Pascha, unser Anteil an Christi Sieg über Sünde und Tod.

Allerdings erfahren wir immer wieder, wie schnell uns der Alltag und der „alte“ Mensch wieder einholt. Da schon die Urkirche dieselbe Erfahrung machte, schrieb der große Theologe Origenes: „Man soll nicht meinen, dass die Erneuerung des Lebens, die nach diesem Wort [Rm 6, 3-4] einmal geschehen ist, genügt; sondern beständig und täglich, wenn man so sagen kann, muss diese Neuheit erneuert werden.“ So spricht ja auch der Apostel: „Wenn auch unsere äußerer Mensch aufgerieben wird, der innere wird Tag für Tag erneuert“ (2 Kor 4, 16).“

Der Mai ist der Marienmonat schlechthin. Als Mutter des Messias, ist Maria die erste und schönste Blüte der Erlösung, „Frühling des Heils“. Maria ist auch der neue Mensch und auf ihre Fürsprache hin erneuert Christus auch uns. Durch Maria wollen wir uns dem Herrn anvertrauen, unser Herz vor ihm ausschütten und ihn für uns und unsere Lieben, aber auch für unsere Gemeinde und den Frieden in der Welt bitten.

So wünsche ich Ihnen in dieser (restlichen) Osterzeit aufzuatmen und aufzublühen!

Ihr Pfarrer Ladislao Jareño Alarcón


Hinweise zur COVID-19-Pandemie

Alle notwendigen Informationen zum Besuch unserer Gottesdienste finden Sie unter dem Punkt "Schutzkonzept für die Gemeinde St. Theresia". Wir verzichten zunächst auf eine Voranmeldung zu den Gottesdiensten und hoffen, dass sich die Gottesdienstteilnehmer auch so auf die verschiedenen Messen verteilen.

Die Sonntagspflicht ist weiterhin aufgehoben! Wir werden die Situation immer neu bewerten und ggf. Anpassungen an unserem Konzept vornehmen. Wir bitten Sie, die im Schutzkonzept festgelegten Regeln zu beachten.

Für die älteren und kranken Mitglieder unserer Gemeinde, die nicht an den Hl. Messen teilnehmen können, besteht die Möglichkeit, dass sie die Kommunion zu Hause empfangen. Einer der Geistlichen wird sie unter Berücksichtigung aller Corona Sicherheitsregeln zu ihnen bringen, wenn sie das wünschen. Melden sie sich dazu bitte telefonisch bei Diakon Sponholz unter 030 74374099.

Herzliche Grüße und bleiben Sie weiterhin gesund!
Im Gebet verbunden

Diakon Joachim Sponholz